Galerie Judith Andreae

News

  • Upcoming Opening | September 16th


    Nicht verpassen: Pia Ferm eröffnet ihre erste Einzelausstellung am Donnerstag, den 16. September um 18 Uhr in der Galerie Judith Andreae in Bonn!
  • Galerie Judith Andreae | Young Art at Positions Art Fair Berlin 2021


    Die Kunstmesse Positions lädt bereits ein paar Tage vor der Berlin Art Week in die Hangars des ehemaligen Flughafens Tempelhof. Monopol zeigt Einblicke in ausgewählte Positionen wie etwa in malerische Arbeiten von Volo Bevza. Des Weiteren: "Zu entdecken gibt es einen aufregenden Mix aus jüngeren und etablierten Positionen. Insekten gilt das besondere Interesse der von Judith Andreae vertretenen Künstlerin Lea Grebe: Sie verewigt tote Käfer in Bronze und befasst sich malerisch mit Schwarmbewegungen und Metamorphosen." https://www.monopol-magazin.de/kunstmesse-positions-berlin-art-fair?slide=6
  • Gudrun Kemsa | Lost Places Leverkusen


    30. August 2021 - 29. Oktober 2021 "Lost Places" sind verlassene Orte, Gebiete, Gebäude, meistens in Großstädten, die oft in ihrer Verlassenheit einen besonderen Reiz ausüben. Die "City C" - älteste Einkaufspassage in der Leverkusener Innenstadt - ist in weiten Bereichen durch Leerstand geprägt. Nun wird sie bis Ende Oktober zu einer Kunstpassage. Auf diesen Ort haben sich 15 Künstler*innen, die in NRW arbeiten, leben oder studiert haben eingelassen und in den vergangenen Monaten für einzelne Orte Konzepte entwickelt, die sich zu einem abwechslungsreichen und inspirierenden Parcours ergänzen. Unter ihnen ist auch die Künstlerin Gudrun Kemsa, die die Lost City C fotografisch bespielen wird.
  • Claudia Mann | „Aufrecht Bleiben |Einraumhaus c/o


    10.9.2021 - 28.11.2021 Eröffnung: Freitag 10.9.2021, 20h EINRAUMHAUS c/o in Mannheim zeigt Claudia Manns Skulptur "AUFRECHT BLEIBEN", die zuletzt auf der Messe Enter Art Fair am Eingang der Tunnelfabrikken in Kopenhagen zu sehen war. Das Werk "Aufrecht Bleiben 13.08.2021*" richtet sich auf und umfasst in diesen Prozess nicht nur Fragen des Stehens als Solches sondern darüber hinaus: Das Aufrecht Bleiben ist eine grundlegende Frage im Leben aller Menschen, eines das uns fortwährend menschlich macht und ebenso in sich Schwierigkeiten birgt. Es ist eine innere wie äußerliche Konstitution nötig um dies dauerhaft zu können. So lässt sich fragen "Wie geht stehen eigentlich?"
  • Opening Hours | Öffnungszeiten | Bonn


    Aufgrund von Umbauarbeiten und der Teilnahme an der Positions Art Fair Berlin bleibt die Galerie vom 5. September bis zum 13. September geschlossen. Kontaktieren Sie uns allerdings gerne für eine individuelle Terminvereinbarung oder besuchen Sie den Stand B06 der Galerie auf der Positions Art Fair im Flughafen Tempelhof.
  • Positions Berlin Art Fair 2021


    Galerie Judith Andreae nimmt an der Positions Berlin Art Fair vom 9. - 12. September im Flughafen Tempelhof teil. Besuchen Sie uns gerne an unserem Stand B06, an dem wir neue Arbeiten der Künstler*innen Tiziana Jill Beck, Julia Gruner, Volo Bevza, Lea Grebe und Hildegard Elma zeigen werden.
  • Stefanie Brehm | Preisverleihung & Eröffnung


    Am 12. September werden zwei Ausstellungen der Keramikkünstlerin Stefanie Brehm eröffnet. Im Zuge der Preisverleihung des Volker Hinniger Preises 2020 wird Stadtgalerie Villa Dessauer in Bamberg Arbeiten der Künstlerin zeigen. Ebenso wird an diesem Tag die Gruppenausstellung 'Nivard ||' in Maria Bildhausen eröffnet, bei der neue Polyurethan-Malereien sowie Glasmalerei von Brehm gezeigt werden.
  • Victoria Pidust | PORÖS


    Sculplope, Lobe Block, Berlin 15. August - 19. September 2021 Victoria Pidust ist Teil der Gruppenausstellung 'PORÖS'. Die Ausstellung greift den Faden auf, Kunstwerke, Performances und Interventionen unter dem Oberbegriff der Porosität zusammenzuführen. Die Außenbereiche des Gebäudes werden zum Schauplatz von Installationen und Happenings, die sich metaphorisch, ästhetisch oder konzeptionell mit den Konzepten der Porosität und Durchlässigkeit auseinandersetzen. Die teilnehmenden Künstler werden ermutigt, sich künstlerisch und sozial mit der lokalen Umgebung auseinanderzusetzen.
  • Regine Schumann | COLORMIRROR PASTEL YELLOW ORANGE AMSTERDAM IN DER ERLÖSERKIRCHE BONN


    Eine weitere Arbeit Regine Schumanns ist nun im öffentlichen Raum zu finden. Das Werk colormirror pastel yellow orange amsterdam der Lichtkünstlerin aus dem Jahr 2021 hängt gut sichtbar im Eingangsbereich, direkt hinter der Glasfront des Gemeindezentrums/Erlöserkirche Bonn, Bad Godesberg.
  • Stefanie Brehm | SI Kunstpreis 2021 für bildende Künstlerinnen


    Zum vierten Mal wird der mit 5.000 Euro dotierte SI Kunstpreis an eine bildende Künstlerin der Europäischen Metropolregion Nürnberg verliehen, um ihr künstlerisches Schaffen zu fördern und zu würdigen. Das Votum der Jury fiel auf Stefanie Brehm. Die Preisverleihung findet als öffentliche Veranstaltung im feierlichen Rahmen am 22. Oktober 2021 im Kulturverein Badstraße 8 e.V. in Fürth statt. Dort werden bis 31. Oktober 2021 in einer Ausstellung Werke von Stefanie Brehm zu sehen sein.
  • Claudia Mann | Hab keine Angst vor mir


    Claudia Mann (*1982 Wuppertal) zählt zu den aufregendsten und ernsthaftesten Bildhauerinnen der neuen Generation. Immer wieder befragt sie die Skulptur nach ihrem Wesenskern und ihren Grenzen. Dabei entwickelte sie die zentrale These „Sculpture is Ground“, ausgehend von der Erkenntnis, dass beim Arbeiten mit dem Boden als Basismaterial jede Negativform zugleich als Positivform erscheint und daher keine Wertung zugunsten des einen oder anderen vorzunehmen ist. Claudia Mann, "Hab keine Angst vor mir", MMK, Passau. Eröffnung 16. Juli ab 10 Uhr. Laufzeit: bis 3. Oktober 2021.
  • LAURA GIESDORF | SECRETION WINDOW


    Die Galerie Judith Andreae freut sich erstmals die Videoinstallation "Secretion Window" der Künstlerin Laura Giesdorf auf dem Innenhof präsentieren zu können. Besuchen Sie uns für ein Late Night Screening auf dem Hof der Galerie bei vorheriger Anfrage und besuchen sie ebenso unsere aktuelle Ausstellung.
  • LUKAS GLINKOWSKI | Maybe I am barking up the wrong tree. But we will see!


    In seiner ersten umfassenden Monografie eröffnet Lukas Glinkowski Einblicke in seine Bilderwelt. Eindrücke und Begegnungen des alltäglichen Lebens komponiert er im Atelier malerisch neu. So entsteht ein visuelles Mash-up: Zitate aus der Kunstgeschichte, Comics, Figuren finden sich auf ungewöhnlichen Bildträgern wie Raufaser, Fliesen oder Spiegeln wieder. "Lukas Glinkowski - Maybe I am barking up the wrong tree. But we will see!", Künstlermonographie, erhältlich ab sofort im Hatje Cantz Verlag und bei der Galerie Judith Andreae.