Galerie Judith Andreae

Ausstellung: Paris Photo 2021 | Grand Palais Éphémère 11.11.-14.11.

Vernissage 10.11.2021
Laufzeit 11.11.2021 — 14.11.2021

An Booth C9 zeigt die Galerie Arbeiten der Künstler*innen JOHANNES BRUS, ANGELIKA PLATEN und SIGMAR POLKE. Johannes Brus (*1942, Gelsenkirchen) gehört zu der 68er-Generation und war im Umfeld von Beuys, Polke und Richter an der Düsseldorfer Kunstakademie an der Neuformulierung des fotografischen Mediums beteiligt. Seine Arbeiten, die sich über Konventionen hinwegsetzen, thematisieren humorvoll Aspekte des kulturellen Gedächtnisses. Von Sigmar Polke (1941, Oels - 2010, Köln) wird eine Fotoserie gezeigt, in der Leben und Kunst miteinander verschmelzen - ein Leben, das in den 70er-Jahren eine an Performance grenzende Selbstinszenierung vor der Kamera war. Als Kontrast zu den immer noch männlich dominierten Positionen präsentieren wir Künstlerporträts von Angelika Platen (*1942, Heidelberg), die einen Metadiskurs über Kunst und Persönlichkeit entstehen lassen. Im Newcomer-Sektor CURIOSA werden am Stand SC7 neue fotografische Arbeiten von VICTORIA PIDUST gezeigt. Mit ihren hyperrealistischen, vielschichtigen Panoramen entführt Victoria Pidust uns in ein visuelles Labyrinth, in dem unsere Wahrnehmung aufgewühlt wird. Das Ausgangsmaterial ihrer Arbeiten ist immer fotografischer Natur im Sinne einer Abbildung der Realität, des physisch Vorhandenen. Anschließend wandelt sie diese Materialsammlung durch verschiedene analoge und digitale Prozesse weiter um. In ihren hybriden, barock anmutenden Arbeiten vereinen sich analoge und digitale Bilder mit subjektiver und generativer Fotografie. Basierend auf der Photogrammetrie werden ihre ausdrucksstarken, digitalen Fotoarbeiten durch menschliches Bewusstsein und künstliche Intelligenz erzeugt und beschreiben den Weg von 2D zu 3D und umgekehrt.